16. September 2018

FREIRAUMNACHBARSCHAFT UND GRÜNRAUMAKZENTE ZUM FEUERWEHRHAUS

Nach den Plänen von projekt CC Architektur erbaut, bietet das neue Feuerwehrhaus in Lustenau seinen ehrenamtlich Freiwilligen eine gute Basis. Mit der Beauftragung eines landschaftsplanerischen Beitrages, verfolgte die Marktgemeinde eine wertige freiräumliche Einbindung des Standorts in den Ortsteil. Zur Neudorfstraße hin treten funktionale und technische Erfordernisse der Feuerwehr stärker in den Vordergrund. Auf der Nordseite sind mit dem freiraumplanerischen Entwurf die Vernetzung zu den bestehenden Freiräumen an der HAK sowie die Entwicklung zusätzlicher Grünraumakzente gelungen. Bereits bei der Eröffnung am 16. September 2018 konnten sich zahlreiche Besucher von der Aufenthalts- bzw. Begegnungsqualität um das Gebäude überzeugen.

Auf gute Nachbarschaft und viele Begegnungen am Feuerwehrhaus!

05. September 2018

MOORBAD SULZBERG 2.0

Die Menschen in Sulzberg identifizieren sich mit ihrem Moorbad. Fotodokumente aus den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts halten es fest, dieser Ort ist Institution. Generation um Generation hat hier Begegnung und Bewegung erlebt. Nach einem längeren, intensiven Planungsprozess hat man sich seitens der Gemeinde schließlich durchgerungen. Das Moorbad wurde behutsam erneuert. Für noch mehr Lebens- und Raumqualität am Standort wurde das bestehende Becken in eine tiefe Schwimmzone und eine flachere Kneipp- bzw. Kinderzone gegliedert. Ein Steg trennt die beiden Zonen quer, ein zweiter erschließt die Schwimmlernzone längs. Auf drei Seiten begleitet eine Röhrichtzone zur Wasserreinigung sowie zur naturnahen, räumlichen Eingliederung das Wasserbecken. Die Bepflanzung mit standorttypischen heimischen Wildstauden der Lebensräume Wasser und Wasserrand war MA Schneider-Moosbrugger ein großes Anliegen. Ein kleiner Badepavillon ist wohlproportioniert am Wasserrand geplant. Im Umgriff des Beckens laden eine Liegewiese und eine Naturgrillstelle zum längeren Verweilen. Der Wasserzulauf des Beckens wurde als naturnahes, bespielbares Gerinne ausgeführt. Anfang September konnte die Röhrichtzone bepflanzt werden, der Badepavillon sowie die Stege werden bis zur Eröffnung im Frühjahr 2019 ergänzt.

Der Gemeinde Sulzberg, den ausführenden Firmen sowie dem Architekten Edgar Höscheler meinen ausdrücklichen Dank für die tolle Entwicklung und Zusammenarbeit am Moorbad!

18. Juli 2018

DIE WÄLDERIN IM GRÜNEN KLEID

Piazza und Garten zum Hotel ‚Die Wälderin‘ in Mellau nehmen Gestalt an. Mit großem handwerklichen Können wird derzeit die großzügige Außenanlage des neuen Hotels umgesetzt. Auf der Südseite lädt die Hotelterrasse mit Wassertisch und Pflanztrögen zum Verweilen vor dem Hotel. Zwischen Hotel und Talstation der Mellaubahn schafft eine Piazza für Atmosphäre und Begegnungsqualität. Nordseitig des Hotelbaus erstreckt sich ein großzügiger Terrassenhof, dieser verbindet sich über Geländeterrassen mit Flanierwegen zu den Liege- und Spielzonen des Hotels. Entlang eines Spazierweges um das Hotel erschließt sich dem Gast die gesamte Anlage eindrucksvoll in ihrer Qualität und Präsenz. Der Einsatz von Naturmaterialien sowie eine anspruchsvolle Pflanzenverwendung waren Entwurfsgrundsätze. Das Kleid der Wälderin ist bunt und vielfältig! Im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten entfalten Bäume, Sträucher, Stauden und Gräser ihr Wesen in vielerlei Facetten, jedoch stets in Harmonie mit der unvergleichlichen Naturkulisse zwischen Kanisfluh und Hangspitze.

15. Juni 2018

MITANAND IN HÖRBRANZ SPÜREN

Mit der Außenanlage zum Betreuten Wohnen setzt Hörbranz neue Maßstäbe. Entsprechend den vielfältigen Gemeinwohlfunktionen im Gebäude bieten Vorzone und Garten hohe Aufenthaltsqualität für Bewohner/innen und Bevölkerung. Vor dem Haupteingang konnte ein kleiner Platz mit Spiel- und Sitzangeboten realisiert werden. Auf der Ostseite des Neubaus lädt eine Piazza Bewohner/innen und Besucher zum anregenden Austausch. Kneippbecken und Armbad auf der Piazza werden fortan vom Kneippverein der Gemeinde betreut, eine rege Nutzung durch Menschen und Gäste im Haus Mitanand ist das Ziel. Die Pflanzenverwendung zum Haus Mitanand berücksichtigte heimische Baumarten, Obstbäume sowie vielfältige Stauden- und Gräserpflanzungen. Die Räumliche Integration der Anlage gelang über einen Spazier- bzw. Dorfweg zwischen Heribrandstraße und Römerstraße, dieser erschießt Gartenanlage und Obstwiese am Haus Mitanand vortrefflich.

14. Juni 2018

BÜRGERINTERESSE AN DER QUARTIERSENTWICKLUNG MARIAHILF

Im Quartier Mariahilf soll mehr Aufenthalts- und Begegnungsqualität in öffentlichen Räumen entwickelt werden. 2016 startete dazu ein Bürgerbeteiligungsprozess; Vertreter der Kirche sowie interessierte Bürger erarbeiteten ein Anforderungsprofil für Begegnungszone und Quartiersplatz. Von April 2017 bis Juni 2018 dauerte der intensive Entwurfsprozess für den Quartiersplatz Mariahilf. Vorausgesetzt eine Zustimmung der Pfarre/Diözese als Grundeigentümer um den Kirchenbau von Clemens Holzmeister, wird die Umsetzung im Herbst 2018 starten. Geplant sind Begegnungszonen in den mittleren Bereichen der Heldendankstraße und der Mariahilfstraße. Um die räumliche Anbindung zum bestehenden Park zu stärken, wird die Baumpflanzung aus dem Park heraus erweitert und auf der östlichen Seite vor der Kirche ein Wassertisch platziert. Die Friedhofsgasse soll in ihrer räumlichen Präsenz stärker entwickelt werden, der Raum zwischen Kindergarten und Kirche wird als wertiger Freiraum für Kindergarten und Stadt gleichermaßen gestaltet. Südwestlich der Kirche, links und rechts der Sakristei, entstehen Baumquartiere mit Sitzgelegenheiten um zu verweilen. Im Juni 2018 wurden die landschaftsplanerischen Entwurfsideen der Bevölkerung vor Ort präsentiert, der finale Entwurfsstand wurde von den unmittelbar Betroffenen im Quartier mit Begeisterung aufgenommen.

26. Mai 2018

FREIRAUMERLEBNIS FÜR VOLKSSCHÜLER/INNEN IM HERRENRIED

Das Siegerprojekt zur Sanierung und Erweiterung der Volksschule Herrenried stammte von den Architekten Dorner\Matt. Im Laufe des Bauprojekts nutzte die Stadt Hohenems schließlich auch die Chance zur Neuauflage der Pausenplätze und Schulfreiräume. Der landschaftsarchitektonische Beitrag verfolgte eine formale Gestaltung des Vorplatzes als räumlichen Beitrag zum gemeinsamen Campus von Volkschule und Mittelschule. Außenraum und Innenraum kommunizieren mit wohlgewählten Proportionen, ein Willkommen für die Kinder an jedem Morgen. Auf der Ost- und Westseite wurden naturnahe Bewegungs- und Rückzugsräume, hier deutlich offener und da dann doch wieder introvertiert realisiert. Auf Spielgeräte wurde in der Anlage bewusst verzichtet, zugunsten von Erlebnis durch Raum- und Selbsterfahrung.

Den Kindern und der Stadt Hohenems wünschen wir viel Freude mit der Anlage!

1. Mai 2018

NEUAUFLAGE ZUM SPIELEN IN KRUMBACH  

Als Starterprojekt zum Spiel- und Freiraumkonzept wurde der Spielplatz im Ortskern von Krumbach erneuert. Ziel war es, das bestehende Spielangebot vielfältig zu erweitern. Zielgruppen sind Kleinkinder, Kinder und Jugendliche. Ein Teil der Geräte entsprach nicht mehr den sicherheitstechnischen Vorschriften, einzelne neuere Spielgeräte konnten erhalten werden. Zusätzlich zum bestehenden Spielangebot wurde ein Sand-Matsch-Spielbereich mit Wasserpumpe, Wasserrinnen und Matschtisch zur großen Freude der Kinder realisiert. Ergänzende Kletterangebote am Platz waren der Projektgruppe als Angebot für junge Jugendliche besonders wichtig. Großzügige Spielplattformen bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen tolle Aufenthaltsmöglichkeiten am Platz. Eine Sitzarena aus Natursteinen am Rand des Pausenhofs wurde vor allem von den Volksschülern mit Begeisterung angenommen. Auf dem neuen Spielplatz gelingt eine vielfältige Nutzung, er überzeugt als Spiel- und Lernort der Volksschule, des Kindergartens und der Spielgruppe, als Dorfspielplatz und Treffpunkt für die Bevölkerung.

5. Oktober 2017

GELADENER WETTBEWERB, DORFPLATZGESTALTUNG PFLACH IM LECHTAL

1. Preis / Siegerprojekt

Architektur: DI Dr. Egon Hosp, Landschaftsarchitektur: DI Maria Anna Schneider-Moosbrugger

"DER GEMEINSCHAFT EINEN RAHMEN GEBEN. Der Entwurf für den Dorfplatz erzeugt einen flexibel nutzbaren Raum, der sowohl die Platzfunktionen als auch Spielmöglichkeiten abdeckt. Die Nord-Süd-Abfolge von befestigtem Platz, Kiesinseln und Spielbereich, Wasserspielplatz und Schulvorplatz ist gut zoniert und wohlüberlegt. Die Jury anerkennt die gestalterische Druchgängigkeit in Materialität und Formgebung und die dadurch hergestellte Atmosphäre." Fachpreisrichter/innen DI Marie-Theres Okresek, DI Lilli Licka, DI Martin Joas, DI Gerhard Wastian

13. Juli - 28. Oktober 2017

ZEITGENÖSSISCHE LANDSCHAFTSARCHITEKTUR VAI

Grünräume, Plätze und Begegnungszonen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen muss mit einer reflektierten Gestaltung unserer Lebensräume begegnet werden. Das Vorarlberger Architektur Institut (VAI) widmet sich in seiner aktuellen Ausstellung der zeitgenössischen Landschaftsarchitektur in Vorarlberg. Mein Büro ist in der Ausstellung mit den landschaftsarchitektonischen Beiträgen zum Kindergarten Marktstraße (Dornbirn) und Gymnasium Gallusstraße (Bregenz) vertreten. Im Rahmen des Herbstferienprogramms zur Ausstellung leite ich einen Stadtstreifzug mit Jugendlichen zur sinnlichen Erfahrung und Reflexion von Freiraumqualität.

4. August 2016

Die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs zeichnet im November einmal mehr die besten Projekte des Landes aus. Auf der Liste der Nominierten finden sich auch vier Einreichungen aus Vorarlberg, darunter auch das Pfarrhaus Krumbach. Eine ARGE ist für das Aussehen des Pfarrhauses in Krumbach verantwortlich. Bernardo Bader Architekten / Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH/ Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH designeten das Gebäude im Bregenzerwald. Für die Landschaftsplanung war Maria-Anna Moosbrugger, LandRise.Landschaftsplanung aus Egg zuständig.

Viel Erfolg der Gemeinde Krumbach und den Architekten mit diesem Projekt!

1. August 2016
Lehrlingsprojekt der Landschaftsgärtner Ein Garten für alle Sinne
Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen - so lautet das Motto des Lehrlingsprojekt der Landschaftsgärtner im Blindenerholungszentrum "Haus Ingrüne" in Schwarzach. Initiatoren des Projekts sind Reinhard Brunner, Florian Stadelmann und Ing. Anton Moosbrugger. Entwickelt wurde das Projekt von DI Maria-Anna Moosbrugger. Bereits im kommenden Herbst startet das Projekt für die Gärtner-Lehrlinge beim Blindenheim in Schwarzach.

 Projektdetails

Viel Erfolg der Innung und den Lehrlingen bei der Projektumsetzung!

12. April 2016

Der Spielplatz Nägeler in Feldkirch / Altenstadt ist eröffnet! Ein zwei Meter hoher Damm begrenzt den Spielplatz auf zwei Seiten und wurde als Spielböschung mit Stammtreppen, Balancierstöcken und -steinen sowie Hangelseilen ausgeführt. An der Böschung außerhalb des Platzes wurden artenreiche Wiesengesellschaften eingesät. Auf dem Plateau des südlichen Dammes lädt eine Druckknopfbrunnensäule zum Wasserspiel. Das Wasser folgt einem schmalen Kieslauf in Richtung der großzügigen Wasser-Sandspielzone, matschen ist hier angesagt. Zum Chillen oder Schaukeln für große und kleine Spielplatzbesucher sind Hängematten willkommene Elemente am Platz. Ein Tarzantau bietet Schaukelerfahrungen der ganz anderen Art. Slackline und Naturkletterfelsen fordern Balance und Mut von den Spielplatznutzern. Drei Plätze mit Brettern,Steinquadern und Rundlingen locken die Kreativen zum Baustellenspiel. Holzpodeste sowie Bank-Tischkombination für Kinder und Erwachsene sind attraktive Plätze für ein Picknick oder einfach zum Ausruhen. Mehrere Bäume begründen schattige Bereiche am Platz. Auf eine Möblierung mit zahlreichen Spielgeräten wurde an diesem Platz bewusst verzichtet. Naturmaterialien, Gelände, Wasser und Spielrasenflächen prägen den naturnahen Spielort. Kreativität und Motorik werden gefordert und gefördert.

Herzlichen Dank der Stadt Feldkirch für die sehr gute Zusammenarbeit bei diesem Projekt!

2. April 2016

NEUE HOMEPAGE ONLINE

Unsere neue Homepage ist online! Sie gewinnen hier Eindruck über die Schwerpunkte des Büros. Diese Homepage dokumentiert ein spannendes Aufgabenfeld und vielfältige Projekterfahrung. Unter dem Leitsatz "Landschaft lebt auf" will diese Plattform laufend zu aktuellen Projekten und Entwicklungen berichten.